Magdalena Ganter – Neo Noir


Neo Noir

Inspiriert von den kammerorchestralen Klängen der Zwanzigerjahre gelingt Magdalena Ganter in Zusammenarbeit mit Produzent Tobias Siebert (u.a. And The Golden Choir) auf „Neo Noir“ der unbekümmerte, doch nie unbedarfte Flirt mit den Brüchen: Varieté verquickt sie mit Jazz, schüttet aus dem Ärmel eine Prise Indie dazu und würzt das Ganze mit atmosphärisch-perkussiven Klängen zu einer ebenso wilden wie bekömmlichen Mixtur, über die sie mit zwischen eindringlichem Flüstern und federleichter Koloratur changierender Stimme ihre wortwitzdurchwebten Texte schüttet. Auch an den Tasten ist Ganter zu hören. Dabei steht das Lied selbst im Mittelpunkt: Dreizehn Vier-Minuten- Miniaturen kreisen um Ganters Lebensthemen Freiheit, Aufbruch und Emanzipation, Zweifel, Angst und ihre Überwindung. Fast immer mit von der Partie: Das ironische Augenzwinkern wie auf der Vorab-Single „Nackt“, deren selbstvergessen-vergnügte Ich-Erzählerin ihrem Gegenüber das Leben aufregend, mitunter aber auch strapaziös zu gestalten weiß, indem sie singt: „Ich geh jetzt duschen, und zwar nackt – und nur für mich allein“, um ihn vor verschlossener Badezimmertür mit seinem Kopfkino zurückzulassen.

Das Debütalbum Neo Noir erschien am 26.02.2021.
Die erste Singleauskopplung NACKT (VÖ: 04.12.20) gibt es auch als französische Version NUE (VÖ: 18.12.2020).
Die zweite Singleauskopplung „Neue Ufer“ ist seit dem 29.01.2021 erhältlich. Mit dem Release des Albums wurde die 3. Single „Schutzraum“ ausgekoppelt.